Geistige Welt - Erdgebundene Seelen Notseite

Direkt zum Seiteninhalt

Geistige Welt

Der Besuch bei meinem Vater in der Geistigen Welt

Mein Vater  verstarb in den Abendstunden. In derselben Nacht stand er am Fußende vor  meinem Bett, ich hatte das Gefühl er wollte nicht ohne mich gehen.  Seine Energie war sehr stark.
 
Im  Jahr 1989 war ich zu Besuch in einer Spielbank und sah mir ein Spiel am  Tisch an. Nach einiger Zeit wurde mir schwindelig. Ich hatte zu dieser  Zeit viele Kreislaufzusammenbrüche, und lief nun zur Treppe um dann nach  draußen an die frische Luft zu gelangen. Ich fand mich vor der Treppe  am Boden liegend wieder. Ich nahm eine leise Stimme wahr. Sie gehörte zu  einem jungen Mann der immer wieder sagte:“ Hallo, hallo“. Dabei  streichelte er meine Wange. Es war ein Schock für mich, ich war wieder  in der Realität. In dieser Zeit des Kreislaufzusammenbruchs war ich in  der Geistigen Welt. Ich stand einfach da und wusste nicht wo ich war, es  war eine unbeschreibliche Energie, auf der linken Seite von mir sah ich   eine Art von Abgrund. Auf der rechten Seite war eine lange grüne  Hecke. Mir kam sie vor als wäre sie Kilometer lang. Sie war sehr hoch,  ich konnte nicht rüber schauen. Ich stand da und fühlte Geborgenheit, es  war Stille. Ich war wunderbar eingehüllt, ich glaube es war  Glückseligkeit. Ich schaute mir diesen langen Weg an, und dann kam mein  Vater von ganz weit hinten aus dieser Hecke heraus gelaufen, blieb kurz  stehen, dann lief er auf mich zu. Es sah aus, als wenn er auf Wolken  ging und ich merkte, dass ich auch los lief. Es war alles sehr leicht.  Auf einmal standen wir uns gegenüber, er sah mir in die Augen und sagte:    “Gisela da bist du ja endlich“. Dann schloss er mich in seine Arme.  Dieses Gefühl von Geborgenheit trage ich heute noch in mir.  Nun sah  ich seine Hände auf meinem Rücken, sie waren gerade und ihre  Fingerspitzen trafen sich nicht. Ich hörte eine Stimme von ganz weit  weg. Sie sagte: “Hallo, Hallo, ist alles in Ordnung“? Ich konnte nur  leicht mit dem Kopf nicken, war wie gelähmt körperlich und seelisch.  Meine Zeit zu gehen war eine andere, ich sollte noch viel erleben, ein  schönes Leben auf dem Land mit meiner Liebe, meinem Seelengefährten.  Während ich am Laptop sitze und schreibe, laufen mir die Tränen über  mein Gesicht diese Begegnung war wunderschön.
 
Mein  Vater und ich hatten immer eine schöne Verbindung, ich bin mir sicher,  dass wir schon mehrere Leben zusammen gelebt haben, in welcher  Konstellation auch immer.
 
Wir sehen uns wieder.  
Zurück zum Seiteninhalt